Auch

Bewertung des Bodens und Auswahl der Grasart


Bewertung des Bodens und Auswahl der Grasart


Bei der Wahl des Bodens, auf dem der Rasen gepflanzt werden soll, muss berücksichtigt werden, dass dies häufig obligatorisch ist. Wenn uns das nicht gefällt, muss das zur Verfügung stehende Land in irgendeiner Weise korrekt sein. Der ideale Bereich sollte flach oder leicht geneigt sein. In einigen Fällen hat ein leicht welliges Erscheinungsbild jedoch seinen dekorativen und landschaftlichen Wert zu bewahren. Zum Beseitigen von Höckern, tiefen Furchen, Felsspitzen oder Steinen unterschiedlicher Größe. Unser Rasen fügt sich zudem in eine weitere Landschaft ein, die berücksichtigt werden sollte, da sich das Gras harmonisch in den Kontext einfügt und ihn so wirkungsvoll verschönert. Die Kenntnis der Bodeneigenschaften ist für das Anpflanzen des Rasens von grundlegender Bedeutung, und jede Korrektur muss vor dem Säen vorgenommen werden, da nach dem Pflanzen keine Möglichkeit mehr besteht, die physikalisch-chemischen Eigenschaften des Bodens zu ändern, wenn nicht z begrenzte agronomische Eingriffe. Die besten Böden sind die tiefen mit einer feinen Textur und einer nicht kompakten Struktur, mit einem geringen Überschuss an sandigen Teilen anstatt zu lehmig. Die kalkhaltigen Böden sind in der Regel zu leicht, haben den Vorteil einer guten Drainage, sind aber nährstoffarm, weshalb diese Situation eine Anreicherung des Bodens mit organischen Substanzen und Düngemitteln erfordert, insbesondere zum Zeitpunkt der Rasenpflanze. Die organische Substanz ist niemals zu viel für einen Rasen, insbesondere in italienischen Böden, die im Allgemeinen alkalisch reagieren: Tatsächlich kann der pH-Wert des Bodens in Richtung neutraler Werte verschoben werden, wodurch die ideale Umgebung für die meisten Rasengräser geschaffen wird. Sie können den pH-Wert leicht mit einfachen Analysewerkzeugen messen: Der ideale Wert für den Rasen ist 5,5 oder 6. Wenn unser Boden sehr sauer ist, kann er mit alkalischen Produkten korrigiert werden, statt Torfsäure auf alkalischen Böden zuzusetzen begünstigt die anfängliche Entwicklung der Gräser. Wenn der Boden übermäßig sauer oder alkalisch ist, können einige seiner Nährstoffe für die Pflanzen unbrauchbar bleiben. Die Wahl der zu säenden Essenz hängt von den klimatischen Bedingungen und der geografischen Lage der Mauer ab. In kälteren Gebieten wird die Verwendung von mikrothermischen Essenzen empfohlen, da diese widerstandsfähiger gegen niedrige Temperaturen sind. Im Gegenteil, in Gegenden mit milderen und gemäßigten Wintern können wir Makrothermen wählen.

Video: Super-Unkraut: Der Albtraum des Ackerbauern. w wie wissen (Oktober 2020).