Ebenfalls

Warum Kuhmilch bitter schmeckt und was zu tun ist, wie der normale Geschmack wiederhergestellt werden kann


Es kommt vor, dass eine Kuh, die gesund aussieht, Milch mit einer spürbaren Bitterkeit im Geschmack produziert. Die Verschlechterung des Geschmacks von Milchprodukten ist ein ernstes Problem für den Landwirt, das nicht nur mit den Schwierigkeiten beim Verkauf des Produkts verbunden ist, sondern auch mit der Notwendigkeit, das Vieh zu behandeln. Der häufigste Grund, warum Kuhmilch oft bitter schmeckt, ist die Verwendung von verdorbenem Futter und bitteren Pflanzen, aber manchmal ist der unangenehme Geschmack des Produkts eine Folge schwerwiegender Pathologien.

Warum kann Kuhmilch bitter schmecken?

Die Ranzigkeit des Geschmacks ist mit einer schlechten Gesundheit der Kuh, einer falschen Ernährung oder der Unkenntnis der hygienischen Regeln für die Haltung von Rindern verbunden.

Helminthen

Milch schmeckt bitter mit Faszioliasis - Schädigung des Lebergewebes der Kuh durch Helminthen. Helminthiasis ist nicht nur der Grund für die Verschlechterung der Qualität von Milchprodukten, sondern auch für die Unterdrückung der körperlichen Verfassung der Kuh. Bei einer infizierten Person steigt die Temperatur auf 40-41 ° C, der Appetit verschwindet und der Drang zum Erbrechen wird bemerkt. Die Leber wurde beim Abtasten vergrößert, die Muskeln des Peritoneums wurden verdichtet.

Die Symptomatik der Helminthiasis ist in den Sommermonaten am ausgeprägtesten. Während der kalten Jahreszeit kann das einzige Symptom ein bitterer Geschmack des Produkts sein.

Bei verdächtigen Symptomen muss der Kot der Kuh zur Laboranalyse geschickt werden.

Fascioliasis wird mit Injektionen auf Closantel-Basis behandelt. Die Injektion wird einmal gegeben, die Dosis beträgt 10 ml pro 200 kg Körpergewicht. Pulvermedikamente auf der Basis von Phenol und Fenbendazol sind ebenfalls wirksam. Sie werden 2 Mal im Abstand von 2 Wochen morgens während der Fütterung verabreicht.

Mastitis

Von allen Rinderkrankheiten ist Mastitis der häufigste Grund, warum Milch bitter schmeckt. Provokateure der entzündlichen Pathologie - Infektion des Genitaltrakts, mechanische Schädigung des Euters, falsche Expression, Missachtung der Hygienevorschriften. Milch von einer kranken Kuh kann nicht zum Trinken und zur Herstellung fermentierter Milchprodukte verwendet werden. Tierärzte diagnostizieren bei Rindern eher eine chronische als eine akute Mastitis. Die akute Form wird begleitet von:

  • Schwellung des Euters;
  • die Entwicklung von Brandwunden;
  • eitrige und blutige Einschlüsse in Milch.

Die chronische Form ist in vielen Fällen asymptomatisch. Das einzige Zeichen ist eine Änderung der Qualität des Produkts:

  • Heterogenität, das Vorhandensein von Gerinnseln;
  • niedriger Fettgehalt;
  • bitterer Geschmack.

Mastitis wird mit injizierbaren Antibiotika "Mamifort", "Masticid", "Antimast" behandelt. Sie werden einmal täglich angewendet. Sie sollten das Euter auch regelmäßig mit antiseptischen Lösungen behandeln: Mangan, Ichthyol oder "Furacilin". Medizinische Flüssigkeiten werden langsam und mit äußerster Vorsicht in die Brustwarze injiziert, um hohen Druck zu vermeiden. Stellen Sie vor dem Eingriff sicher, dass Sie Milch ausdrücken.

Andere gesundheitliche Probleme

Ein häufiger Grund, warum Kuhmilch bitter ist, ist eine Verletzung der Leber, die durch eine virale, bakterielle, parasitäre Infektion hervorgerufen wird.

Zusätzlich zur Ranzigkeit des Produkts manifestieren sich funktionelle Leberpathologien:

  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • ein Temperaturanstieg;
  • erhöhte Atmung;
  • Schwellung und Empfindlichkeit der tastbaren Leber;
  • Abnahme der Milchleistung;
  • wässrige Konsistenz der Milch.

Milch ist bitter, wird gelb, mit Krümmung der Gallenblase und Anomalien der Gallenwege. Diese pathologischen Zustände treten häufig bei Rindern auf, da Galle in geringen Mengen freigesetzt wird, sich im Überschuss ansammelt und die Qualität des Produkts beeinträchtigt.

Bitterer Geschmack ist das Ergebnis einer Stoffwechselstörung, die zu Schwankungen des Blutzuckers und einer übermäßigen Anreicherung von Acetessigsäure führt.

Ein weiterer Grund, warum das Produkt bitter schmeckt, ist die Zunahme der Magensäure. Wenn die Laboranalyse gezeigt hat, dass Milch harmlos ist, kann sie konsumiert werden. Um Ranzigwerden zu beseitigen, sollte das Produkt auf 40 ° C erhitzt und dann abgekühlt werden.

Wenn eine Kuh den Boden frisst, an Baumrinde nagt, Beton- und Ziegelwände leckt, sollte ein Mangel an Mineralien vermutet werden. Die heiße Milch deutet darauf hin, dass Kobalt ein Mangel an Mikronährstoffen ist.

Hitze im Sommer

In der warmen Jahreszeit wird Weiden verwendet, daher wird selten eine Ranzigkeit von Milchprodukten beobachtet. Aber an heißen Tagen kann eine Kuh an Leptospirose erkranken.

Expertenmeinung

Zarechny Maxim Valerievich

Agronom mit 12 Jahren Erfahrung. Unser bester Sommerhaus-Experte.

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion ist in Tiefland- und Feuchtgebieten hoch, da pathogene Bakterien unter feuchten und warmen Bedingungen gedeihen.

Die Krankheit betrifft das Gefäßsystem, die Nieren, die Leber und das Muskelgewebe. Eine kranke Kuh hat Durchfall, Fieber, Gelbfärbung der Haut, Verdunkelung des Urins. Leptospirose wird mit hyperimmunem multivalentem Serum behandelt. Eine subkutane Injektion wird durchgeführt, 0,4 ml des Arzneimittels werden pro 1 kg Gewicht eingenommen.

Winterprobleme

Im Winter wird die Situation, in der Milch bitter ist, häufiger festgestellt als im Sommer. Bei niedrigen Temperaturen vermehren sich Bakterien, die Ranzigwerden verursachen, aktiver als Mikroorganismen, die Lebensmittel sauer machen. Um das Problem zu vermeiden, werden die Tiere in den kälteren Monaten in einem beheizten und belüfteten Stall gehalten. Kühe sollten nicht den ganzen Winter über im Stall sein, sie werden regelmäßig an die frische Luft gebracht. Das Wintergehege muss regelmäßig von Schneeverwehungen und Gülle gereinigt werden.

Schwangerschaft

Aus natürlichen Gründen schmeckt Milch bei einer Kuh bitter, die noch 1-2 Monate Zeit hat, bevor sie kalbt. Aufgrund hormoneller Veränderungen im Produkt steigt die Konzentration von Leukozyten und Kasein an. Die Milchleistung sinkt, die Kuh geht in eine Trockenperiode. Einige Tage nach der Geburt normalisiert sich die Qualität des Produkts wieder.

Verletzung der Melkhygiene

Wenn beim Melken ungewaschene Utensilien verwendet werden, gelangen Bakterien und Staubpartikel in die Milch. Vor jedem Melken muss der Behälter gründlich gewaschen werden, die Milchreste aus dem vorherigen Melken müssen verworfen werden. Vor dem Melken zieht der Arbeiter saubere Kleidung an, wäscht seine Hände mit einem Hygieneprodukt, spült das Euter der Kuh gründlich mit kochendem Wasser ab und wischt es mit einem sauberen Handtuch ab.

Die ersten Milchströme werden zum Ausgießen in einen separaten Behälter gemolken, da sie eine hohe Konzentration an Reduktase aufweisen, einem Enzym, das Milch bitter macht.

Inhaltsfehler

Bei Nichtbeachtung der Hygiene- und Hygieneempfehlungen im Stall dringen Infektionen und Schmutz in den Körper der Kuh ein und beeinträchtigen die Qualität der Milchprodukte. Um Faktoren zu beseitigen, die zu Ranzigwerden führen, sollte der Landwirt:

  • Scheune regelmäßig reinigen, desinfizieren;
  • Aufrechterhaltung optimaler mikroklimatischer Bedingungen im Stall;
  • Waschen Sie die Feeder regelmäßig.
  • Ersetzen Sie verschmutzte und faule Bettwäsche täglich.

Schlechtes Futter vergiftet den Körper der Kuh und erhöht den Säuregehalt des Magensaftes. Um zu verhindern, dass Milch bitter wird, geben Sie nicht an Nutztiere:

  • faules, schimmeliges Heu, Getreide;
  • giftige Kräuter;
  • verdorbener Kuchen;
  • Leinsamen Mahlzeit;
  • Hefe.

Bittere Kräuter in der Ernährung

In Pflanzen enthaltene aromatische Substanzen reichern sich in den Brustdrüsen an. Produkte von einer Kuh, die aß:

  • Berg Asche;
  • Beifuß;
  • Schafgarbe;
  • würzige Pflanzen - Dill, Knoblauch und Zwiebelfedern, Kreuzkümmel;
  • Gemüse - Kartoffeln, Rutabagas, Karotten.

Damit die Milch bitter wird, muss die Kuh die aufgeführten Pflanzen mehrere Tage lang fressen. Im Frühjahr kann die Kuh Schachtelhalm fressen, ihre Milch wird schaumig, mit einem seifigen Geschmack. Und der Überschuss an Rübensilage verleiht dem Hering Geschmack.

So verhindern Sie das Auftreten des Problems

Um den Geschmack von Milchprodukten nicht zu verändern, müssen die in der Tabelle aufgeführten Empfehlungen befolgt werden.

ProblemVorsichtsmaßnahmen
VorkalbzeitDas Problem verschwindet von selbst und signalisiert den Start des Starts
MastitisDer Tierarzt empfiehlt antimikrobielle Brustwarzen in prophylaktischen Dosen
HelminthiasisAntiparasitäre Behandlung 2 mal im Jahr
niedrigerer BlutzuckerDas Futter ist mit einer kleinen Portion Zucker angereichert
hohe SäureVerwenden Sie leckende Steine, die Backpulver enthalten, und fügen Sie dem Futter Backpulver hinzu (1 kleiner Löffel pro 10 Liter).
KobaltmangelKobaltchlorid-Tabletten werden verwendet, der prophylaktische Kurs dauert einen Monat, 2 Tabletten pro Tag
LeptospiroseGehen Sie mit der Herde von sumpfigen und Auengebieten weg, organisieren Sie eine Wasserstelle und wechseln Sie schrittweise von der Winter- zur Sommerpflege
Verletzung der HygieneDie Stände werden regelmäßig gereinigt, die Scheune belüftet, die Euter vor dem Melken gewaschen und trocken gewischt
schlechte FütterungsqualitätHeu- und Getreidefutter muss frisch und von hoher Qualität sein, die täglichen Portionen von Rüben, Kartoffeln und Spitzen dürfen nicht überschritten werden

Warum ist saure Sahne bitter, wenn Milch normal ist?

Gute Milch kann sich durch unsachgemäße Lagerung verschlechtern, was dazu führt, dass Sauerrahm und andere fermentierte Milchprodukte ranzig werden. In Unternehmen werden Produkte pasteurisiert, so dass sie länger gelagert werden und hausgemachte Milch sich schnell verschlechtert, Bakterien vermehren sich darin.

Milch, die für die Herstellung von Sauerrahm zubereitet wird, schmeckt bitter, wenn sie sauer ist, wenn sie einer Kuh entnommen wird, die sich einer Antibiotikatherapie unterzogen hat.

Saure Sahne beginnt bitter zu schmecken, wenn:

  • im direkten Sonnenlicht stehen;
  • Lagerung bei hohen Temperaturen;
  • mit Eisen- oder Kupferschalen;
  • unsachgemäßer Umgang mit Lagerbehältern.

Verdorbene saure Sahne kann wegen drohender Vergiftung nicht gegessen werden. Durch die Wärmebehandlung wird das Produkt nicht wieder verwendbar. Unter Beachtung der Hygiene- und Hygienestandards erhält der Landwirt gemäß den vorbeugenden Empfehlungen nur schmackhafte und süße Milch von der Kuh.


Schau das Video: Diese Lebensmittel schmecken UMAMI! - Selbstexperimente #21 (Oktober 2021).