Ebenfalls

Die Vorteile der Silage für Kühe und wie man sie direkt zu Hause macht, Lagerung


Damit eine Milchkuh viel Milch geben kann, muss sie eine Vielzahl von Futtermitteln erhalten. Das Essen enthält hochwertiges Heu, Sukkulentenfutter, Getreide, Mischfutter, das reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist. Wenn es im Sommer keine Probleme mit dem Essen gibt, besteht im Winter ein Bedarf an saftigem Futter. Sie können erfolgreich ausgetauscht werden, wenn im Voraus ausreichend Silage für die Kühe vorbereitet wurde.

Was ist Silo?

Das Konzept der "Silage" verbirgt saftiges Futter, das zur Langzeitlagerung geerntet wird, indem der grüne Teil von Kulturpflanzen und einigen Wildpflanzen gereift wird. Die Verarbeitung erfolgt ohne Zugang zur Luft, wodurch alle Nährstoffe, Mineralien und Vitamine in der Masse erhalten bleiben.

Silage ist ein ausgezeichnetes Futter für Nutztiere, insbesondere für Milchkühe, mit einem hohen Nährwert. Es verbessert den Verdauungsprozess und fördert eine bessere Verdauung aller anderen als Futtermittel verwendeten Lebensmittel. Silage wird nicht nur an pflanzenfressende Rinder und Kühe verfüttert, sondern auch an Geflügel, was den Wert für landwirtschaftliche Betriebe und Haushalte weiter erhöht.

Aus was ist es gemacht

Für die Herstellung von Silage werden die grünen Teile von Agrar- und Wildpflanzen verwendet:

  1. Mais.
  2. Sonnenblume.
  3. Spitzen und Schneiden von Gemüse.
  4. Unkraut (mit Ausnahme einiger Pflanzen, die für Tiere und Geflügel giftig sein können).
  5. Zellstoff ist ein Produkt der Pflanzenölproduktion, das bis zu 22% Fette enthält.
  6. Der Kuchen ist das am stärksten gepresste Fruchtfleisch.
  7. Zellstoff ist ein extrahierter Zuckerrübenschnitt, der eine Verschwendung der Zuckerproduktion darstellt.
  8. Stillage - Abfälle aus der Herstellung von Alkohol.

Das Silo basiert auf grünen Komponenten, denen andere Bestandteile in bestimmten Anteilen zugesetzt werden.

Vorteile und Nachteile

Silage ist ein äußerst wertvolles nahrhaftes Sukkulentenfutter, das für alle Nutztiere und Vögel, einschließlich Milchkühe, sehr nützlich ist. Es hat die folgenden positiven Eigenschaften:

  1. Hoher Kaloriengehalt.
  2. Signifikanter Gehalt an Vitamin C, Carotin, organischen Säuren.
  3. Ähnlichkeit mit frischem Gras, auch in kalten Wintersaisonen.
  4. Möglichkeit, von allen pflanzenfressenden Nutztieren und Vögeln gefressen zu werden.
  5. Die Fähigkeit, die Verdauung zu verbessern.
  6. Hervorragende Verdauung.

Dank dieser Eigenschaften gilt Silage als eines der besten Futtermittel für Milchkühe. Es trägt nicht nur zu einer hervorragenden Tiergesundheit bei, sondern auch zur Aufrechterhaltung einer hohen Milchleistung im Winter mit einer begrenzten Menge an Futter, insbesondere saftigen.

Von den Minuspunkten, die ein Silo hat, kann man die Notwendigkeit nennen, spezielle Silobehälter oder -gruben zu erstellen sowie die Regeln für die Silage und Lagerung von Fertigprodukten einzuhalten. Bauern und Bauern benötigen außerdem freien Platz für Silos oder Gruben, Gräben.

Erntetechnik zu Hause

Um eine qualitativ hochwertige Silage für Kühe zu erhalten, ist es erforderlich, den Zeitpunkt der Auffanganlagen für die Verarbeitung korrekt zu berechnen, um eine Grube oder einen Graben richtig zu bauen, was viel günstiger und einfacher ist als der Kauf eines teuren Siloturms. Pflanzen müssen reif, aber nicht trocken sein, sonst erhalten Sie nicht genügend nahrhaftes Produkt.

Zu grüne Pflanzen geben viel Saft ab, es wird schwierig sein, sie fest zu verdichten, was zum Eindringen von Luft, zur Fermentation und zur Entwicklung von Schimmel führt. Trockenstecklinge sind zäh und haben keinen hohen Nährwert für Kühe und Rinder.

Dies gilt vor allem für Maissilage. Das Getreide und die Spitzen reifen nicht gleichzeitig. Für maximale Qualität und Nährwert sollte das Getreide reif sein und die Stängel und Blätter sollten noch grün und ausreichend saftig sein. Es wird angenommen, dass insbesondere für die Fütterung von Haustieren und Milchkühen Silage, die nicht im Sommer, sondern nach dem Einsetzen des ersten Frosts geerntet wird, am besten geeignet ist.

Für eine Kuh wird eine Silagegrube mit einem Fassungsvermögen von 2 Kubikmetern hergestellt. Meistens hat es einen Betonboden und die gleichen oder Backsteinmauern. Über der Erdoberfläche werden Seiten mit einer Höhe von 20 bis 30 Zentimetern hergestellt. Sie verhindern, dass Wasser in den Silobehälter gelangt. Im Sommer kann in der Grube Bewässerungswasser gespeichert werden. Vor dem Beladen des Silos muss es getrocknet und die Wände mit Kalk weiß getüncht werden.

Eine Schicht aus trockenem Laub, die aus dem Obstgarten gesammelt wurde, wird am Boden der Grube platziert und dann mit trockenem Heu mit einer Dicke von bis zu 10 Zentimetern belegt. Danach werden Abfälle aus dem eigenen Garten und Gemüsegarten in die Grube gelegt, darunter zurückgewiesene kleine Früchte, Spitzen von Wurzelfrüchten und die Pflanzen selbst, zum Beispiel kleine Karotten und Rüben, die nicht zum Lagern und Essen geeignet sind. In Stücke gehacktes Kürbisgemüse, die Reste von Sonnenblumen sowie Körbe, Maisstängel und Maiskolben, Kohl usw. werden dort platziert.

Die vorbereitete saftige Masse wird direkt in der Grube mit spitzen Schaufeln mit einer geraden Schneide gehackt. Dank dieser Verarbeitung wird die Masse zerkleinert und verdichtet. Das "Kissen" aus trockenem Laub und Heu, das auf den Boden gelegt wird, erlaubt keine Beschädigung des Bodens des Silos während einer solchen Verarbeitung.

Expertenmeinung

Zarechny Maxim Valerievich

Agronom mit 12 Jahren Erfahrung. Unser bester Sommerhaus-Experte.

Nachdem die Schicht aus gehacktem Gemüse und Spitzen auf 40 Zentimeter angestiegen ist, wird 1 Kilogramm Speisesalz auf der Oberfläche verteilt. Befindet sich viel Flüssigkeit in der Masse, trockener Heustaub oder getrocknetes Laub, werden getrocknete Spitzen hinzugefügt.

Es ist wichtig, das Silo gleichmäßig zu verdichten, insbesondere in Ecken, in denen Luftunebenheiten verbleiben können. Eckabschnitte werden vorsichtig mit breiten Stöcken oder Stampfern ausgestanzt. Die geerntete Silage wird von oben mit Apfelblättern bedeckt, mit Plastikfolie bedeckt und mit einer Erdschicht bedeckt, so dass keine Luft unter der Decke verbleibt.

Der nächste Schritt besteht darin, ein Dach zu erstellen und die Silogrube zu isolieren. Dazu bedecken sie es mit Brettern und verstärken sie mit Steinen, damit es nicht vom Wind weggeblasen wird. Decken Sie den Behälter dann mit einer dicken Schicht Pflanzenreste ab, die nicht für Viehfutter verwendet werden können. Von oben wird die gesamte Struktur erneut mit einem haltbaren wasserdichten Material bedeckt, beispielsweise Dachmaterial, Teerpapier oder Schieferplatten.

Qualitätskontrolle

Ungefähr 3 Wochen nach dem Laden von Pflanzen- und Fruchtresten dauert der Silierprozess. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die Biomasse umso nützlicher und nahrhafter wird, je länger die Verarbeitung dauert. Während dieser Zeit ist es unmöglich, das Produkt zu öffnen, da das Eindringen von Sauerstoff oder Wasser in das Silo zu dessen Zerfall führt.

In der Anfangsphase der Produktverarbeitung bildet sich über ihrer Oberfläche eine Gasblase. Dies ist ein Signal dafür, dass der Silageprozess begonnen hat und sich in der Grube Kohlenmonoxid bildet, das das Silagekonservierungsmittel ist. Es ist unmöglich, diese Blase freizugeben, da sie die Fäulnis der Silage hervorruft. Die Silageentfernungsgeschwindigkeit für Kühe sollte im Winter 1 bis 1,5 Meter betragen und im Sommer doppelt so hoch. Andernfalls kann sich die Masse erwärmen und Energie verlieren.

Gute Qualität Silage sollte hellbraun sein und einen angenehmen, leicht sauren Geruch haben. Ein schlechtes Produkt hat eine dunkle Farbe, einen üblen Geruch und Schimmelpilzeinschlüsse. Es kann nicht zur Fütterung von Tieren verwendet werden, insbesondere nicht für Milchkühe. In großen Unternehmen wird eine spezielle Qualitätskontrolle angewendet, einschließlich spezifischer Analysen des Säuregehalts, des Substanzgehalts und der Nährwertmerkmale.

Wie man eine Kuh mit Silage füttert

Im Winter wird dem Futter einer Milchkuh Silage zugesetzt - zu Frühlingsbeginn, meist nach dem Kalben. Zu diesem Zeitpunkt benötigt ihr Körper zusätzliche Nährstoffe und Vitamine, und trockenes Heu kann diese Anforderungen nicht mehr erfüllen. Darüber hinaus braucht die Kuh Abwechslung im Futter und das Heu ist bereits müde.

Meistens wird die Silage einmal täglich mitten am Tag hinzugefügt. Morgens und abends bekommt das Tier Heu. Die Einführung eines saftigen Futters mit einem hohen Grad an Verdaulichkeit und Nährstoffqualitäten in die Ernährung erhöht die Milchleistung erheblich und wirkt sich positiv auf die Milchqualität aus.

Speicherregeln

Damit die Silage ihre ernährungsphysiologischen Eigenschaften beibehält und sich nicht verschlechtert, ist es äußerst wichtig, diese einfachen Regeln zu befolgen:

  1. Schützen Sie das Produkt vor Luft und Feuchtigkeit.
  2. Schließen Sie die Grube fest, nachdem Sie die Silage für die Fütterung der Milchkühe entfernt haben.
  3. Decken Sie den Behälter vor atmosphärischem Niederschlag ab.
  4. Schützen Sie das Produkt vor ultravioletter Strahlung.
  5. Verwenden Sie einen Film, der verhindert, dass die Flüssigkeit aus der Masse verdunstet und gleichzeitig vor äußeren Einflüssen schützt.
  6. Isolieren Sie den Behälter und verhindern Sie, dass die Masse bei extremer Kälte gefriert, was zum Verderben der Silage führt.

Mit einem kompetenten Ansatz zur Herstellung von Silage für Milchkühe können Sie die Qualität der Milch verbessern und ihre Menge auch im Winter erhöhen.


Schau das Video: Silomais 2017 (Kann 2021).