Ebenfalls

Anleitung zur Verwendung von Herbizid Glyphosat mit kontinuierlicher Wirkung


Nicht selektive Herbizide werden verwendet, um alle Arten von Vegetation aus dem Gebiet zu entfernen. Der Marktführer unter solchen Wirkstoffen ist Glyphosat, ein systemisches Kontaktherbizid, das 1970 in den USA auftrat und auf der ganzen Welt populär wurde. Er ermöglichte es, die regelmäßige Entfernung unnötiger Pflanzen durch mechanische Methoden aufzugeben. Nach vielen Jahren des Gebrauchs wurden die negativen Aspekte der Wirkung des Arzneimittels bekannt, was jedoch die Nachfrage nach dem Herbizid nicht verringerte.

Chemische Charakterisierung und Zweck von Glyphosat

Die von Monsanto patentierte Formel ist das Ergebnis der Arbeit des Biochemikers D. Franz, der die Wirkung phosphorhaltiger Substanzen auf Pflanzen und Methoden zur Unkrautbekämpfung untersuchte.

Die resultierende Verbindung ist N- (Phosphonomethyl) glycin, ein Glycinaminosäurederivat. Infolgedessen hat das Arzneimittel die folgenden Eigenschaften:

  • herbizid - zerstört mehrjährige, einjährige Getreideunkräuter, hat einen Kontakt und eine systemische Wirkung;
  • Arborizid - hemmt das Wachstum und die Vermehrung von Holzpflanzen (Sträucher, Bäume);
  • Trockenmittel - ein Pestizid, das zum Trocknen (Entfernen überschüssiger Feuchtigkeit aus dem Gewebe) von Kulturgetreide verwendet wird, um die Ernte zu erleichtern.

Glyphosat wird verwendet, um unerwünschte Vegetation jeglicher Art zu beseitigen. Es wird auf abgeernteten Feldern verwendet, um die Überreste von Kulturpflanzen und Unkräutern zu verkalken und Rhizome im Boden zu entfernen.

Im Stadt- und Straßensektor wird das Herbizid verwendet, um die angrenzenden Grundstücke und Höfe, Straßenränder, das Gebiet entlang der Hauptpipelines und Eisenbahnlinien zu reinigen.

Hinweis: Glyphosat wird für die Verwendung in kleinen Gebieten empfohlen - Sommerhäusern, in Nebengrundstücken.

Es wird in Kanistern mit einem Fassungsvermögen von 1 bis 20 Litern und einem Wirkstoffgehalt von 36-45% hergestellt. Es gibt auch eine Zubereitung in Form von Kristallen aus weichem Kunststoff. Analoga sind Glyphos, Fighter, Roundup, Typhoon.

Das Wirkprinzip eines kontinuierlichen Herbizids

Das Medikament gehört zum Kontakt, beginnt bei Bestäubung und Kontakt mit dem Bodenteil der Pflanzen zu wirken. In Zukunft zeigt es einen systemischen Effekt - es wird über die leitenden Kanäle auf alle Gewebe einschließlich der Wurzel verteilt.

Unter innerem Einfluss wird die Synthese von Aminosäuren gehemmt, die Entwicklung der Pflanze verlangsamt sich und stoppt, was ihren Tod provoziert. Nach dem Abwaschen der Glyphosatpartikel in den Boden durch Ausfällung oder Bewässerung durch die Wurzel wird es nicht absorbiert.

Die Substanz sind weiße Kristalle. Um die Auflösung in Wasser zu erleichtern, wird Glyphosat in Form eines Salzes verwendet, häufiger Isopropylamin.

Die offensichtlichen Anzeichen einer Herbizidexposition sind Gelbfärbung der Blätter, die weich, träge und ohne Turgor werden. Die Pflanze trocknet aus, schrumpft, stirbt.

Von den Bäumen zeigen nur Nadelbäume Resistenz gegen die Wirkung des Herbizids. Glyphosat zerstört Unkraut und kultivierte Vegetation ohne Wahl, so manifestiert sich seine kontinuierliche Wirkung.

Gegen welches Unkraut hilft es?

Die Wirkung von Glyphosat erstreckt sich auf einjährige und mehrjährige Unkräuter - mit starken Rhizomen und Stängeln. Es entfernt Unkräuter, die entlang der Bewässerungskanäle wachsen - Schilf, Futter.

Die Wirkung des Herbizids ist auf die folgenden Vegetationstypen stark:

  • Oregano;
  • Kleeblatt;
  • Bluegrass;
  • kriechendes Weizengras;
  • Fuchsschwanz;
  • Nessel;
  • Lieschgras;
  • Erbsen der Maus.

Das Herbizid hat eine durchschnittliche Wirkung auf die folgenden Arten von Unkräutern:

  • Butterblume;
  • Beifuß;
  • Johanniskrautperforatum;
  • Stock;
  • Klette;
  • Hogweed;
  • Thymusdrüse;
  • breitblättriger Rohrkolben.

Mit Hilfe von Glyphosat können Pappel, Linde, Erle und Birke aus dem Gebiet entfernt werden.

Toxizitätsgrad

Das Medikament gehört zur 3. Gruppe gefährlicher Substanzen, es gilt nicht als hochgiftig für Mensch und Tier. Die negative Wirkung des Herbizids auf den Bodenhumus und ein gewisser (nicht ausreichend bestätigter) Zusammenhang mit der Entwicklung von Hautkrebs wurden nachgewiesen.

Dosierungsberechnung und Verbrauchsrate

Die Dosierung des Herbizids wird nach der Art der Unkrautvegetation, der Kontaminationsdichte und dem Zeitpunkt der Entwicklung ausgewählt. Ungefähre Normen für verschiedene Arten von Kulturpflanzen:

KulturGlyphosatvolumen in Litern pro HektarZeitliche Koordinierung
Weinberge, Obstgärten2-4 jährliche Unkräuter

4-8 Staude

Frühling-Frühsommer mit dem Schutz von Kulturpflanzen
Kartoffeln2-3Vor der Keimung
Felder für Getreide, Gemüse, Ölsaaten, Melonen

Paare

2-4 jährliche Unkräuter

4-8 Staude

6-8 Stauden mit hartem Kern

Nach der Ernte 2-4 Wochen vor der Aussaat

Während des aktiven Wachstums von Unkräutern

Austrocknung des Getreides2-314 Tage vor der Reinigung

Beim Sprühen aus dem Boden beträgt der Verbrauch 100 bis 200 Liter der fertigen Mischung pro Hektar, bei Luftverarbeitung 50 bis 100 Liter pro Hektar.

Gebrauchsanweisung

Es ist erlaubt, die Felder mit Herbizid mit Bodensprühgeräten und mit Hilfe der landwirtschaftlichen Luftfahrt zu behandeln.

Die meisten Pflanzen erfordern eine einmalige Unkrautbekämpfung. Es wird durchgeführt, wenn keine Gefahr von Niederschlag oder Morgentau besteht und die Lufttemperatur nicht unter 15 ° fällt. Anwendungsmethoden:

  • Felder - paarweise oder stoppelig (Aussaat kann in 2-4 Wochen erfolgen);
  • für Baumarten - in Schnitten am Stamm durch Sprühen von Laub;
  • Gärten - Richtungssprühen von Unkraut.

Präparative Formen werden gemäß den Anweisungen mit Wasser verdünnt, basierend auf den Standards für diese Art von Vegetation.

Schutzzeit

Durch das Herbizid können sich mehrjährige Rhizome während der gesamten Vegetationsperiode nicht erholen. Bei hohen Sprühraten zerstört es vollständig. Jährliche Kräuter sterben an Glyphosat, aber das Medikament beeinflusst die Samen nicht. Die junge Generation von Unkräutern kann aus Samen hervorgehen.

Aufprallgeschwindigkeit

Mit Glyphosat behandelte Vegetation stirbt innerhalb eines Monats ab. Das Stoppen der Vegetation und Anzeichen von Schäden an jährlichen Unkräutern treten nach 2-4 Tagen auf Stauden auf - nach 7-10 Tagen.

Die erhöhte Luftfeuchtigkeit, der Boden und die niedrige Temperatur verringern die Aktivität des Herbizids.

Möglichkeit der Entstehung von Widerstand

Die Tatsachen über das Auftreten einer Resistenz gegen Glyphosat in geschützten Kulturen wurden aufgezeichnet. Dies ermöglichte die Schaffung herbizidresistenter Sojabohnensorten. Auf der Grundlage des in Sojabohnen enthaltenen Proteins wurden Sorten anderer Kulturen entwickelt - Sonnenblumen, Kartoffeln, die transgen geworden sind.

Unkraut entwickelt keine Resistenz.

Sicherheitstechnik

Bei der Herstellung der Lösung und dem Versprühen des Herbizids müssen die üblichen Regeln für die Arbeit mit der Agrochemie beachtet werden:

  • in speziellen Phasen eine Lösung vorbereiten;
  • Schutzausrüstung tragen - Brille, Anzug, Stiefel;
  • Kontakt der Mischung mit Kindern, Tieren, Produkten ausschließen.

Wenn Vergiftungssymptome auftreten, spülen Sie den Magen aus und trinken Sie Sorbentien. Bei Hautkontakt gründlich waschen.

Kompatibilität mit anderen Produkten

Das Medikament kann in Kombination mit den folgenden Mitteln verwendet werden:

  • Dicamba;
  • Atrazin;
  • 2,4-D.

Es gibt Erfahrungen mit der Verwendung von Glyphosat mit anderen Herbiziden (Metribuzin, Simazin).

So lagern Sie es richtig

Das Herbizid bleibt 5 Jahre in einer ungeöffneten Packung aktiv. Lagerung - in Hauswirtschaftsräumen und in speziellen Lagern bei Temperaturen von -1 ° bis +35 °.

Nichtselektive Herbizide eliminieren die mühsamen Methoden zum Entfernen von Unkraut von Hand oder Kraftkraut. Es ist wichtig, Glyphosat korrekt zu verwenden, die Dosierung nicht zu überschreiten und es innerhalb des empfohlenen Zeitrahmens zu verwenden. Dann wird der negative Einfluss des Herbizids auf die Zerstörung von Unkräutern auf ein Minimum reduziert.


Schau das Video: Monika Krüger: Das Umweltgift Glyphosat und Glufosinat Herbizide mit Nebenwirkungen (Juni 2021).