Garten

Gaultheria


Wie man die Gaultheria gießt


In den Sommermonaten ist es ratsam, die Gaultheria regelmäßig zu gießen, in den anderen Jahreszeiten nur, wenn die Erde trocken ist. Warten Sie auch, bis der Boden zwischen den Bewässerungen vollständig getrocknet ist. Bei Topfpflanzen ist ein Wasserstau in der Untertasse zu vermeiden, und bei den Hausbewohnern darf diese während der vegetativen Ruhe nicht bewässert werden. Die erwachsene Gaultheria ist höchstens 20 Zentimeter hoch und hat dichte, eher kleine und gleichmäßig grüne Blätter. Die Blüte erfolgt im Frühling und Sommer, genauer gesagt in den Monaten Mai und Juni, mit kleinen glockenförmigen Blüten in Rosa, Weiß oder Flieder. Meist folgen rote, glänzende und aromatische Beeren. Unter den vielen Sorten von Gaultheria gibt es die Mucronata von immergrünem Chile und mit weißen oder roten runden Beeren; die Procumbens mit leuchtend roten Beeren und schließlich die Ecrecta mit leichten Blättern.

Wie man Gaultheria anbaut



Die Gaultheria wird durch Samen oder Stecklinge kultiviert. Das Schneiden der Pflanze kann im Juli und August erfolgen. Es sollte dann in einen Boden aus Keim-, Torf- und Sandboden gelegt werden. Die Stecklinge werden den ganzen Winter über in einem Behälter aufbewahrt. Wenn die Triebe im Frühjahr erscheinen, werden sie gepflanzt oder können in die Töpfe gegeben werden. Im folgenden Herbst können sie in den Boden gepflanzt werden. Die Aussaat erfolgt stattdessen im Oktober mit Torf und etwas Kalk, um sich mit dem allgemeinen Boden zu vermischen. Das Glas sollte in ein frisches Gewächshaus gestellt werden und die jungen Triebe erscheinen normalerweise nach 4 Wochen. Später sollten die Pflanzen im April oder Mai des folgenden Frühlings gepflanzt werden. Für das Umtopfen von Gaultheria müssen Sie eine Vase wählen, die groß genug ist, um ihre Wurzeln gut wachsen zu lassen. Der Eingriff muss im Winter mit neuem Boden durchgeführt werden, und um die Wurzeln nicht zu zerstören, ist es ratsam, alle umzutopfen, ohne die Erde zu entfernen, die die Wurzeln selbst umgibt.

Wie man die Pflanze düngt



La Gaultheria benötigt keine besondere Pflege, aber um die besten Ergebnisse zu erzielen, muss die Pflanze den richtigen Bodentyp und die richtige Exposition aufweisen. Für die Düngung ist es gut, gegen Ende des Winters organische Düngemittel herzustellen oder Düngemittel in geringen Dosen herzustellen. La Gaultheria bevorzugt einen sauren Boden mit Sand und Torf und nimmt auch nicht feuchte Böden auf. Im Frühling ist es daher ratsam, einmal alle 30 Tage mit dem flüssigen Dünger für blühende Pflanzen zu düngen, der dem Wasser zu Wasser hinzugefügt wird, oder einmal alle 90 Tage mit einem körnigen Dünger, der sich langsam in der Erde auflöst. Beim Anbau der Topfpflanze muss ein mit Wasser zu mischender Dünger für acidophile Pflanzen mit 15 g Produkt pro Dekaliter verwendet werden. Bei der Kartoffel von Gaultheria muss im Frühjahr eingegriffen werden, um die zerstörten und trockenen Zweige zu beseitigen.

Gaultherie: Exposition und Krankheiten



La Gaultheria bevorzugt schattige und luftige Gebiete, daher ist es besser, die Pflanze im Schatten oder im Halbschatten zu platzieren. Es verträgt die Kälte gut und ist auch bei hohen Temperaturen beständig. Dadurch kann er das ganze Jahr über ruhig im Garten leben. Die Gaultheria verteidigt sich bewundernswert gegen den Befall von Blattläusen und Cochinealen, leidet jedoch an Fäulnis an den Wurzeln aufgrund der Stagnation des Wassers. Darüber hinaus kann die Pflanze von einer Pilzkrankheit namens Oidium befallen sein, die mit einem Antioid-Fungizid behandelt werden kann, während die Beeren zur bevorzugten Beute von Vögeln werden können. Ein einfaches Mittel, um Wurzelfäule zu vermeiden, besteht darin, das Wasser nach dem Gießen aus der Untertasse zu entfernen. Die Gaultheria ist nicht nur eine schöne Pflanze, sondern wird auch wegen ihrer medizinischen Eigenschaften verwendet. Da sie der Stechpalme ähnelt, wird sie in der Weihnachtszeit häufig als Dekoration und Schmuck verwendet.