Garten

Gaura


Wie man wässert


Im Hinblick auf die korrekte Bewässerung von Gaura wird empfohlen, in den Monaten März bis Oktober eine gewisse Regelmäßigkeit einzuhalten. In jedem Fall verträgt Gaura kurze Dürreperioden, daher sollte Gaura auch bei Änderung der Benetzungshäufigkeit nicht beeinträchtigt werden. Wann immer Sie beabsichtigen, mit einer Bewässerung fortzufahren, ist es gut, den Boden sorgfältig zu prüfen. Sollte es durch die vorherige Benetzung noch feucht sein, muss nicht gespült werden, um Wasserstauungen zu vermeiden. Diese Stagnationen sind die Hauptursache für das Untertauchen und Ersticken der Wurzeln und erzeugen die daraus resultierende Wurzelfäule, eine der Haupttodesursachen der Pflanze. In Bezug auf das zu verwendende Wasser weist die Gaura keine besonderen Bedürfnisse auf.

Wie zu heilen



Gaura ist eine rustikale Pflanze und hält daher den härtesten Klimabedingungen stand, ohne Schaden zu nehmen. Es ist daher möglich, die Pflanze auch im Winter im Freien zu lassen, da die Vegetation ihre Blätter und Blüten verliert, um sich vor den Elementen zu schützen. Die Pflanze wird im Februar mit Samen und in einem speziellen Saatbeet oder durch direktes Pflanzen im März oder September vermehrt. Wenn Sie ein Exemplar von Gaura haben, ist es gut, mit seiner Vermehrung fortzufahren, da die Pflanze nicht in allen Baumschulen leicht zu finden ist. Die Gaura muss an einem überwiegend sonnigen Standort gepflanzt werden. Der Boden, der der Pflanze während des Pflanzprozesses zugeführt werden soll, muss frisch und gründlich bearbeitet sein, damit die Wurzeln am besten haften bleiben.

Wie man düngt



Die Befruchtung von Gaura muss in den heißesten Monaten erfolgen. Es wird empfohlen, für Blütenpflanzen bestimmte Düngemittel zu verwenden, die die gleichen Dosen der drei chemischen Grundstoffe Stickstoff, Phosphor und Kalium enthalten. Der Dünger kann in flüssiger Form verabreicht werden, indem er mit etwas niedrigerer Dosierung als auf der Packung angegeben mit Gießwasser verdünnt wird. Die Düngung muss in den Wintermonaten ganz eingestellt oder drastisch reduziert werden. Die Fortsetzung des Düngeprozesses würde die Pflanze tatsächlich dazu anregen, neue Triebe zu produzieren, die den Frost nicht überstehen könnten. Gaura kann sich an trockene Böden oder auch an lockere und durchlässige Böden anpassen und kann daher in normalen Gartenböden angebaut werden.

Gaura: Krankheiten und Heilmittel



Als rustikale Pflanze wird Gaura nicht leicht von Insekten und Parasiten befallen. In seltenen Fällen kann die Pflanze von Blattläusen oder Pflanzenläusen befallen sein. Für den Fall, dass das Vorhandensein dieser Parasiten festgestellt wird, ist es ratsam, mit dem Einsatz spezieller Pestizide fortzufahren. Gaura befürchtet eher Wurzelfäule, eine Pathologie, die zum Absterben der Pflanze führt und durch übermäßige Bewässerung in Gegenwart von noch feuchtem Boden erzeugt wird. Es empfiehlt sich, den Untergrund vor dem Spülen sorgfältig zu überprüfen und sicherzustellen, dass sich kein überschüssiges Wasser in der Untertasse befindet. Gaura scheint eine sehr resistente Pflanze zu sein, wenn es um Kälte oder Witterung geht. Es ist in der Lage, sich an den Winter anzupassen, indem es die Blätter und Blüten verliert, die mit der Ankunft des Frühlings wieder sprießen. Es ist gut, die Fröhlichkeit an sonnigen Orten zu platzieren, um eine reichliche Blüte zu erhalten.