Garten

Hahnenfuß


Wann und wie viel zu bewässern


Die Rhizome der Löwenzahnpflanzen können im Herbst oder Frühling gepflanzt werden. Um die Blattemission zu unterstützen, ist es wichtig, dass das Wasser regelmäßig und begrenzt ist. Tatsächlich benötigen diese Pflanzen einen Boden, der immer feucht, aber nicht eingeweicht ist, besonders zu Beginn der Entwicklung. Anfänglich wird empfohlen, alle zwei Tage mäßig zu gießen, wobei darauf zu achten ist, dass der Untergrund gründlich benetzt wird. Wenn die Löwenzahnarten in Töpfen gezüchtet werden, sind sie stärker Wurzelfäule ausgesetzt. Zur besseren Regulierung ist es ratsam, den Boden mit den Fingern zu überprüfen, bevor Sie erneut mit dem Gießen fortfahren. Darüber hinaus sind die Verwaltungen in den südlichen Regionen konstanter, insbesondere in den heißen Sommermonaten wie Juli und August.

Wie man sich darum kümmert



Ranunkel-Rhizome in den nördlichen Regionen müssen im Frühjahr gepflanzt werden, in den südlichen Gebieten ist es ratsam, dies im Herbst zu tun. Sie können auf verschiedenen Böden wachsen, bevorzugen aber weiche, sehr gut drainierte und humusreiche Böden. Das am besten geeignete Substrat besteht aus Erde für Blütenpflanzen, reifem Mehlmist und grobem Sand. Darüber hinaus ist es bei Topfproben immer ratsam, Kies oder Blähton auf den Boden des Behälters zu geben. Auf diese Weise fließt das Bewässerungswasser ab, ohne dass es zu einer Wasserstagnation kommt. Die Ranuncoli haben keine Angst vor den Wintertemperaturen um die 5-10 Grad, aber die Rhizome sind von den niedrigeren klimatischen Bedingungen und unter Null betroffen.

Wann und wie viel zu düngen



Die Düngung ist ein sehr wichtiger Aspekt beim Anbau von Löwenzahnpflanzen. In der Tat garantiert eine korrekte und konstante Verabreichung von Dünger die Nährstoffe, die notwendig sind, um die kleinen Rhizome gesund zu halten. Die beste Startzeit ist, wenn die ersten Blätter erscheinen. Um einen guten flüssigen organischen Dünger für Blütenpflanzen zu wählen, der reich an Kalium und stickstoffarm ist, ist es ratsam, sich immer an Fachpersonal zu wenden. Die Befruchtungszyklen müssen bis zum Ende der Blüte alle 20 Tage wiederholt werden. Am Ende dieser Phase empfiehlt es sich, den Dünger mit einer Lösung mit hohem Phosphorgehalt zu modifizieren. Die Operation wird im Durchschnitt alle zwei Wochen wiederholt und unterbrochen, wenn das Laub zu verfaulen beginnt.

Butterblume: Exposition, Krankheiten und mögliche Heilmittel



Löwenzahnpflanzen, die in Gebieten wachsen, die durch ein raues Winterklima gekennzeichnet sind, erfordern eine direkte Sonneneinstrahlung. Im Gegenteil, die Exemplare, die in den südlichen Gebieten kultiviert werden, bevorzugen eine Platzierung im Halbschatten und müssen in den heißesten Stunden des Tages im Tierheim platziert werden. Zu den Krankheiten, die diese Art von Pflanzen befallen können, zählen die Phytophtora- und Pythium-Pilze, die das Wurzelsystem angreifen und den Zerfall der Pflanze verursachen. Eingriffe in den Einsatz bestimmter Fungizide sind wichtig und müssen rechtzeitig erfolgen. Darüber hinaus können sie von Blattläusen, Thripsen, Noctuiden und blattfressenden Insekten befallen werden. In diesen Fällen ist es ratsam, sich an autorisiertes Personal zu wenden, um die Methode und die Art des Eingriffs zu verstehen.