Zimmerpflanzen

Pachira


Wie man wässert


Pachira ist eine Pflanze, die besonders im Frühling und Sommer reichlich Wasser benötigt. Vorzugsweise ist es ratsam, die Pflanze mit Wasser zu benetzen, das keinen Kalkstein enthält. Der Boden muss immer feucht und nicht vollständig feucht gehalten werden, ohne dass es zu einer Stagnation im Untergrund kommt, die Wurzelfäule und den Tod der Pflanze zur Folge haben kann. Da die Pachira aus dem Regenwald stammt, benötigt sie ein hohes Maß an Feuchtigkeit, um gesund zu werden. Aus diesem Grund ist es gut, das Laub mit Wasser zu besprühen. Ein weiterer nützlicher Tipp ist die Verwendung einer mit Kieselsteinen gefüllten Untertasse, die anschließend benetzt wird. Achten Sie auch in diesem Fall darauf, den Behälter nicht mit Wasser zu füllen, um einen Wasserstau zu vermeiden.

Wie zu heilen



Pachira ist eine Pflanze, die sowohl in einer offenen Umgebung als auch in einem geschlossenen Raum, in dem die Temperaturen milder sind, wachsen kann. Normalerweise liegen die besten Temperaturen für diese Pflanze im Sommer bei 27 ° C und im Winter bei 10 ° C. Die Pachira kann jedoch auch in einer Umgebung um 0 ° C für kurze Zeit aushalten, obwohl die Blätter dadurch abfallen. Die Pflanze muss in vollem Licht stehen, aber nicht in direktem Sonnenlicht (besonders in den heißesten Stunden des Tages). Die Pachira kann morgens und abends nur eine Stunde lang direktem Sonnenlicht ausgesetzt sein, wenn die Strahlen weniger intensiv sind, wodurch das Verbrennen der Blätter vermieden wird. Wenn die Pflanze in Töpfen und zu Hause angebaut wird, ist es gut, sie in den heißesten Perioden nach draußen zu bringen, damit sie üppiger wird.

Wie man düngt



Für eine korrekte Pachira-Düngung ist es gut, im Frühjahr und Sommer fortzufahren. Die Pflanze muss etwa alle 3 bis 4 Wochen gedüngt werden. Es wird empfohlen, Flüssigdünger zu verwenden, der mit dem Bewässerungswasser verdünnt und in Dosierungen verwendet wird, die geringfügig unter den auf der Packung angegebenen Dosierungen liegen. Der ideale Dünger für Pachira muss die drei Grundmakroelemente Phosphor, Kalium und Stickstoff enthalten. Es ist auch gut, die Anlage mit Chemikalien in kleineren Mengen wie Eisen, Kupfer, Magnesium und Zink zu versorgen. Der ideale Boden für Pachira sollte einen Teil Sand, einen Teil Torf und einen Teil fruchtbaren Bodens enthalten. Es wird empfohlen, schwerere Böden wie Ton zu meiden, die die Wurzelverlängerung nicht begünstigen und Stagnation verursachen können.

Pachira: Krankheiten und mögliche Heilmittel



Pachira ist nicht besonders anfällig für Krankheiten. Es kann jedoch vorkommen, dass die Pflanze vom Cochineal befallen wird. Dieser Parasit äußert sich in weißen Flecken auf den Unterseiten der Blätter und kann leicht mit in Alkohol getränkten Wattebällchen oder, wenn sich die Pflanze in einer Vase befindet, durch Waschen mit neutraler Seife entfernt werden. Manchmal kann die Pachira auch von roten Spinnmilben befallen sein. Dieser Parasit erzeugt gelbe und braune Flecken auf den Blättern und kann durch Besprühen des Laubes mit Wasser beseitigt werden. Wenn der Befall schwerwiegender ist, können Pestizide eingesetzt werden. Darüber hinaus kann Pachira mit Blattläusen oder Pflanzenläusen befallen sein. In diesem Fall ist es ratsam, direkt mit Anti-Parasiten fortzufahren.


Video: GlückskastaniePachira (Kann 2021).