Obst und Gemüse

Rübengrün


Wie man mit Bewässerung umgeht


Rüben können sich in einem milden Klima leichter festsetzen. Bewässerungspflege ist ein Aspekt, der besonders berücksichtigt werden muss, sowohl für diejenigen, die sich für den Topfanbau entscheiden (der aufgrund der Größe der erwachsenen Pflanze nicht sehr verbreitet ist), als auch für diejenigen, die die Ernte im Garten anpflanzen möchten oder im Garten. Der Boden muss ab dem Zeitpunkt der Umpflanzung feucht sein. Es ist daher ratsam, den Boden konstant zu gießen, jedoch nicht zu überschreiten, bis sich Wurzeln gebildet haben. In der nächsten Phase müssen wir die Pflanzen mit der gleichen Konstanz gießen, wobei wir auch den Witterungsbedingungen und dem Regen große Aufmerksamkeit schenken müssen: Es ist in der Tat notwendig, Krusten auf der Oberfläche zu entfernen und eine Stagnation zu vermeiden, die zu einer Gelbfärbung der Blätter führen würde.

Anbau und Pflege



Rüben bevorzugen ein mildes Klima, daher hängt die Art des Anbaus auch von der geografischen Lage ab. In kälteren Gebieten dauert die ideale Zeit für die Aussaat von Juni bis zum Ende des Sommers; in den wärmeren Gegenden dauert es dagegen je nach Temperatur bis Oktober-November. Der Anbau von Rübengrün kann in Töpfen oder im Gemüsegarten erfolgen: Im ersten Fall ist ein großer Topf erforderlich, da die Samen in einem Abstand von etwa 20 bis 30 cm voneinander stehen. und die erwachsene Pflanze wird große Dimensionen erreichen, mit einer Höhe, die sich von 40 cm bis zu einem Meter erstrecken kann. Es ist nicht erforderlich, einen Boden von besonderer Qualität zu verwenden. Es ist ausreichend, einen Boden mit mittlerer Textur zu verwenden, vorausgesetzt, er ist gut drainiert. Die Pflanzen werden 50-80 Tage nach der Aussaat geerntet, wenn sich die Blütenstände bilden, die Blüten aber noch nicht geöffnet sind.

Wie und wann düngen?



Während des Anbaus von Rübengrün ist es ratsam, eine übermäßige Düngung zu vermeiden, die die Entwicklung der Pflanze und den Geschmack der Früchte beeinträchtigen kann. Darüber hinaus ist die Verwendung von stickstoffhaltigen Düngemitteln zum Zeitpunkt der Aussaat unbedingt zu vermeiden, da deren Anreicherung zu Gesundheitsschäden führen kann. Vor dem Pflanzen können Sie reifen Mist oder Kompost verteilen. Es wäre jedoch vorzuziehen, Rübengrün nach einer Kulturdüngung zu pflanzen, damit sie Nährstoffe aus dem bereits kultivierten Boden beziehen können. Zu einem späteren Zeitpunkt können zur Förderung des Pflanzenwachstums und der Pflanzenentwicklung zusätzliche Werkzeuge verwendet werden, wie beispielsweise das Mineral Superphosphat-19, Ammoniumnitrat-26 oder Kaliumsulfat-50. Die Verwendung von Stickstoff wird nur empfohlen, wenn der Anbau in besonders armen Böden oder auf kargen Kulturen erfolgt, die sich nur schwer entwickeln können, und sollte auf jeden Fall nur verwendet werden, wenn die Kultur bereits vorhanden ist.

Rübengrün: Mögliche Krankheiten und Heilmittel



Rübengrün kann ohne Pestizide angebaut werden. Die Feinde, die diese Pflanze bedrohen, sind wenige und heimtückische, aber nicht zu schwer zu eliminierende. Die erste Bedrohung ist die Cavolaia, eine Motte, deren Larven sich vom weichsten Teil der Pflanze ernähren und Exkremente hinterlassen, die zu Fäulnis führen. Eier können manuell entfernt werden, oder es können natürliche Methoden (z. B. Rainfarn) oder bestimmte Chemikalien verwendet werden. Sogar die Blattläuse können die Pflanzen von Rüben befallen, was dank ihrer schnellen Vermehrung und der daraus resultierenden Besiedlung des Wirtsorganismus zum Tod derselben führt. Auch in diesem Fall können Sie auf chemische Substanzen zurückgreifen oder "freundliche" Tiere wie Marienkäfer, Käfer oder Vögel (insbesondere Schwalben) bedienen. Abschließend sei auf die Alternariose hingewiesen, die durch einen Pilz namens Alternaria verursacht wird. Diese Krankheit äußert sich in schwarzen Flecken auf den Blättern und kann durch Behandlungen auf Kupferbasis beseitigt werden.