Obst und Gemüse

Radieschen säen


Aussaat von Radieschen und Bewässerung


Die Aussaat von Radieschen kann in den ersten Frühlingstagen begonnen werden und dauert den ganzen Sommer. Es ist ratsam, mit mehrmaliger Aussaat zu arbeiten, um das zu kletternde Produkt zu sammeln, um die regelmäßigen Anforderungen der Küche zu erfüllen und immer frische Radieschen zu erhalten. Es ist in der Tat ein sehr schnell wachsendes, das von der Aussaat bis zur Ernte nur 30 Tage dauern konnte. Wir werden dem Thema Bewässerung besondere Aufmerksamkeit schenken müssen. Abhängig von der Periode werden wir den natürlichen Regen diese Rolle ohne zusätzliche Intervention spielen lassen. Stattdessen helfen wir den Pflanzen bei der intensivsten Hitze, indem wir sie von Hand gießen, ohne zu übertreiben. Es ist wichtig zu versuchen, eine konstante und moderate Wasseraufnahme aufrechtzuerhalten. Der Rettich fürchtet lange Dürreperioden, mag aber nicht einmal zu viel Wasser.

So pflegen Sie Radieschen



Nach der Aussaat von Radieschen müssen wir uns um das Ausdünnen der Sämlinge kümmern. Der Rettich hat eine gute Keimfähigkeit und die winzigen Samen werden sicherlich zu viel sein im Vergleich zu dem Raum, den sie bedecken werden. Um zu vermeiden, dass zu viele Samen verschüttet werden, kann bei den manuellen Vorgängen durch Hinzufügen einer Handvoll Sand, die wir mit den Samen mischen, geholfen werden. Auf diese Weise werden wir die Anzahl der Sämlinge erheblich begrenzen. In jedem Fall müssen wir einen Abstand von mindestens 7-8 cm einhalten, damit sich die Radieschen gut entwickeln. Wir müssen keine Angst haben, wenn ein roter Teil auf der Oberfläche erscheint. Der Rettich wächst auf diese Weise und schwillt in wenigen Tagen unter der Erde an. Es kann nützlich sein, die Anbaufläche von Radieschen in mehrere Bereiche zu unterteilen, um die Aussaat, Ausdünnung und Ernte zu staffeln.

Boden und Düngung



Der kulinarisch interessante Teil ist das, was unter der Erde wächst. Eine unzureichende Bewässerung kann den Rettich trocken und extrem scharf machen. Im Gegenteil, bei einem zu feuchten Boden kann sich der oberirdische Teil zu stark entwickeln und nicht die Wurzel. Für ein korrektes Wachstum braucht der Rettich daher eine gut vorbereitete Erde. Wir können frühzeitig eingreifen, indem wir bis zu einer Tiefe von über 20 cm graben und mit Energie arbeiten. Bei Bedarf fügen wir Sand oder Universalerde hinzu. Für die Kultivierung in den Töpfen kann es erforderlich sein, einige Kugeln aus Blähton auf den Boden der Behälter zu legen, um das Entweichen des überschüssigen Wassers zu begünstigen. Die Untertassen sind aus Drainagegründen ebenfalls nicht zu empfehlen. Der Boden sollte nur bei Bedarf und frühestens einen Monat vor der Aussaat mit gut zersetzten Naturstoffen gedüngt werden.

Radieschen säen: Klima und Krankheiten



die Rettich Aussaat Sie kann in allen Regionen Italiens sowohl im Flachland als auch in den Hügeln durchgeführt werden und zu hervorragenden Produktionsergebnissen führen. Es sollte dort platziert werden, wo die Sonnenstrahlen für einige Stunden des Tages eintreffen. Während der extrem heißen Jahreszeit wird der Anbau von Radieschen nicht empfohlen. Da dies eine sehr schnelle Praxis ist, können wir einfach vermeiden, vor den Monaten Juli und August etwas mehr zu säen und eine letzte Aussaat im September zu säen, um immer frische Radieschen zu haben. Für den Fall, dass es wirklich notwendig ist, in den heißen Monaten zu säen, wird empfohlen, den Kontakt mit der Sonne zu vermeiden. Der Rettich, auch gesehen der kurze Lebenszyklus, hat keine Angst vor bestimmten Krankheiten. Fäulnis kann jedoch hauptsächlich aufgrund einer übertriebenen Wasserversorgung oder einer schlechten Bodenentwässerung auftreten. Der Rettich kann mit Kopfsalaten in Verbindung gebracht werden.