Garten

Wo und wie man Azaleen anbaut


Die Azalee richtig gießen: wann und wie viel


Einer der Vorgänge, denen wir beim Anbau der Azalee mehr Aufmerksamkeit schenken müssen, ist das Gießen. Fehler in dieser Phase verursachen in der Tat irreparable Probleme für das Leben der Pflanze. Im Frühjahr und Sommer sollten die Azaleen regelmäßig gegossen werden, ohne dass der Boden jedoch zu durchnässt wird. In der Wintersaison ist dagegen nur dann eine Bewässerung erforderlich, wenn der Boden übermäßig trocken ist. Die immergrünen Azaleen hingegen müssen unabhängig von der Jahreszeit das ganze Jahr über gegossen werden. Der Boden der Azalee muss ziemlich feucht sein, daher muss die Menge der Bewässerung auf diesen wichtigen Parameter eingestellt werden. Das Fehlen von Wasserstauungen, die die Azalee irreparabel beeinträchtigen und verrotten lassen können, ist von grundlegender Bedeutung.

Eine Azaleenpflanze kultivieren und richtig heilen



Der Anbau der Azalee ist grundsätzlich recht einfach und daher auch für Anfänger geeignet. Die Art des Bodens ist von grundlegender Bedeutung. Es muss sauer sein und einen pH-Wert von 5 aufweisen. Die Böden müssen reich an organischen und gut durchlässigen Bestandteilen sein. Azaleen sollten nicht zu tief gepflanzt werden, da sie eher flache Wurzeln haben. Die erste Behandlung für Azaleen beginnt an dem Ort, an dem sie gepflanzt werden. Unter den Nadelbäumen ist es ein perfekter Ort. Für die korrekte Isolierung der Wurzeln ist es ratsam, eine Schicht Tannennadeln über die Wurzeln zu legen. Wenn die Blüten das Ende ihrer Blüte erreicht haben, müssen sie entfernt und zurückgeschnitten werden, um eine bessere Belüftung der Pflanze zu gewährleisten.

Wie und wann man die Azalee richtig düngt



Um ihre volle Pracht entfalten zu können, muss die Azalee richtig gedüngt werden. Sobald die Pflanze vollständig im Boden verwurzelt ist, muss die Düngung mit speziell für acidophilus-Pflanzen entwickelten Düngemitteln in körniger und flüssiger Form fortgesetzt werden. Die Düngung muss in regelmäßigen Abständen zwischen Februar und Juli erfolgen, in der Regel alle 15 Tage, wobei darauf zu achten ist, dass das Eisenbindemittel verwendet wird. Die Düngemitteldosen müssen immer im Vergleich zu den auf der Produktverpackung angegebenen Mengen reduziert werden. Dies liegt daran, dass Azaleen Pflanzen sind, die in sehr armen Böden leben können (und in den meisten Fällen ist es einfach so) und auf die sie aus diesem Grund keine übermäßige Stimulation mögen.

Wo und wie Azaleen wachsen: Exposition, Azaleenkrankheiten und mögliche Heilmittel



Azaleen bevorzugen sicherlich gemäßigtes Klima, überleben aber auch in verschiedenen Gegenden sehr gut (im Allgemeinen leiden sie nicht übermäßig unter Temperaturen zwischen -10 ° C und + 20 ° C). Im Winter ist die beste Exposition zweifellos im Süden, an einer Wand positioniert, um die Pflanze vor den kältesten Winden zu schützen. Im Sommer sind kühle oder halbschattige Plätze perfekt. Die Luftfeuchtigkeit muss immer hoch sein, und je wärmer das Klima ist, desto kühler muss die Exposition sein. Fäulnis ist eines der Probleme, die die Azaleen am stärksten betreffen. Es ist im Wesentlichen auf zu feuchte Wurzeln zurückzuführen, daher ist es wichtig, die verabreichte Wassermenge zu reduzieren. Eine weitere wichtige Krankheit ist die sogenannte "Chlorose", die sich in einer deutlichen Gelbfärbung der Blätter äußert. Unverzichtbar, um den pH-Wert des Bodens mit Bodenverbesserungsmitteln aus Eisenchelaten zu beeinflussen.


Video: Ab in den Garten Azaleen bewurzeln der Stecklinge Gartenrundgang Anfang August (Kann 2021).