Obst und Gemüse

Knoblauchanbau


Knoblauchanbau: Wann Knoblauch gießen?


Die gute Regel beim Anbau von Knoblauch ist, nicht zu häufig zu gießen. Es ist in der Tat viel besser, sie sporadisch auszuführen und im Durchschnitt alle 2 Wochen zu gießen. Der Zeitraum, in dem mehr Aufmerksamkeit erforderlich ist, ist der Sommer, in dem jede Glühbirne voll aufgequollen ist und möglicherweise dringend mehr Wasser benötigt. In der Regel reichen die Regenfälle aus, um eine korrekte Integration zu gewährleisten. Wann sollten Pflanzen im Knoblauchanbau bewässert werden? Sehr wichtig ist die objektive Prüfung der Anlage. Während wir bemerken, dass die Blätter übermäßig trocken werden, müssen wir die Bewässerung stoppen, da die darunter liegende Zwiebel reift.

Wie man Knoblauch heilt



Der Anbau von Knoblauch ist absolut nicht kompliziert und kann auch von denjenigen erfolgreich durchgeführt werden, die dies noch nie getan haben. Nur sehr wenige Behandlungen müssen an die Pflanze verabreicht werden. Der ideale Boden muss absolut gut entwässert sein. Es darf nicht feucht sein, da dies zu einer übermäßigen Vermehrung von Pilzen und vielen Krankheiten führt. Anfänglich ist Gülle absolut nicht zu empfehlen, da sie die Glühbirnen irreparabel beschädigen kann. Für die Pflege im Knoblauchanbau ist die periodische Unkrautbekämpfung der betroffenen Flächen von grundlegender Bedeutung. Wenn die Zwiebeln zu viel davon abgeben, müssen sie mit viel Aufmerksamkeit abgedeckt werden, da sie für ein optimales Wachstum unbedingt vollständig eingegraben werden müssen.

Wie und wann man Knoblauch düngt



Apropos Knoblauchanbau, wie es normalerweise bei anderen Kulturen der Fall ist, sind Düngevorgänge von grundlegender Bedeutung. Es ist in der Tat sehr schwierig, ausgezeichnete Ergebnisse ohne die korrekte mineralische Integration des Bodens zu erzielen. Knoblauch benötigt besonders Stickstoff, da sich die Blätter durch dieses Element kräftiger entwickeln können. Bei den Mengen ist es jedoch unbedingt notwendig, niemals zu übertreiben, da die Überschüsse die gleichen Auswirkungen haben wie die Mängel: eine irreparable Schädigung der Zwiebeln mit dem Ergebnis eines Verlustes des gesamten Anbaus. Insbesondere Elemente wie Kalium und Phosphor müssen vor der Zwiebelpflanzung unbedingt in den Boden integriert werden. Andererseits wird während der Kultivierung Stickstoff verabreicht. Es ist notwendig, monatlich zu düngen.

Exposition und schwere Krankheiten



Knoblauch ist eine sehr resistente Pflanze, die auch unter widrigen Bedingungen (unter -15 ° C) überleben kann. Trotzdem bevorzugt er immer mildes Klima. Die beste Belichtung beim Anbau von Knoblauch ist im Süden, da die Zwiebeln im Durchschnitt zwischen 10 und 15 ° C und 11 Stunden Tageslicht benötigen. Die ideale Belichtung erfolgt durch Sonnenstrahlen. Zu den häufigsten Krankheiten gehört die sogenannte "Peronospera", die sich in grauen oder violetten Flecken äußert. Bei "Aspergillus" verrottet die Glühbirne. Die Krankheit manifestiert sich in einem gelben Pulver auf der Pflanze und schwarzen Punkten. Unter den Insekten befindet sich die "Fliege Delia Antiqua", die die Eier auf die Pflanze legt, die markiert wird. Um Mehltau zu vermeiden, muss unbedingt ein Wasserstau vermieden werden. Für alles andere können Sie bestimmte Produkte verwenden.

Video: Bio-Knoblauch - Anbau in der Schweiz (Oktober 2020).