Garten

Jasmin


Wann und wie man den Jasmin gießt


Der ideale Boden für den Anbau und damit das richtige Wachstum von Jasmin muss zu jeder Jahreszeit leicht feucht sein. Im Winter ist es jedoch unerlässlich, die Wassermenge auf ein Minimum zu reduzieren. In jedem Fall muss die zu verabreichende Menge immer richtig kontrolliert werden, da es immer notwendig ist, einen Wasserstau zu vermeiden. Diese Regel gilt auch für Untertassen. Wasserstagnation ist ein unüberwindbarer Feind für Jasmin. Um dies zu vermeiden, muss nicht das gesamte Wasser plötzlich, sondern langsam und manchmal häufiger verabreicht werden. Bewässerung ist ein saisonabhängiger Vorgang: Im Sommer ist die optimale Zeit am Abend. Im Winter stattdessen morgens, um zu verhindern, dass der Frost die Pflanze ruiniert.

Wie Jasmin wachsen



Jasmin ist eine sehr einfache Pflanze, die sehr schnell wächst. In Anbetracht dessen, dass es sich um einen Kletterer handelt, ist es immer erforderlich, eine Stütze vorzusehen, auf der sich die Pflanze entwickeln kann. Der ideale Boden für Jasmin muss unbedingt gut durchlässig sein und aus Sand, Erde und Torf bestehen. Der Abstand zwischen einer Pflanze und einer anderen muss ausreichen, da jeder Jasmin viel Platz für die richtige Entwicklung seiner Wurzeln benötigt. Jasmin bedarf keiner besonderen Pflege. Es muss einmal im Jahr umgetopft werden. Im September diejenigen, die im Frühling blühen, im April diejenigen, die im Winter blühen. Nach dem Umtopfen muss der Jasmin beschnitten werden, wobei die Zweige und trockenen Blätter entfernt werden, da das Wachstum der Pflanze sehr ungeordnet ist. Die Pflanze wird mit Stecklingen multipliziert.

Der ideale Dünger für Jasmin



Die Jasmindüngung ist ein sehr wichtiger Vorgang, um das korrekte Wachstum der Pflanze zu gewährleisten. Jasmin sollte im Durchschnitt alle 15 Tage mit einem Flüssigdünger gedüngt werden, der der Pflanze während des Gießens mit Wasser verdünnt wird. Stickstoff, Phosphor und Kalium sind die Elemente, die in Jasmin absolut nicht fehlen dürfen. Eisen, Zink und Kupfer sind ebenfalls wichtig. Nur Jasmin kann also wirklich gesund werden. Es gibt einen bestimmten Zeitraum im Jahr, in dem die Düngung mit Jasmin erfolgen muss. Es muss ausschließlich im Frühjahr und Sommer gedüngt werden. Im Herbst und Winter hingegen ist eine Düngung nicht unbedingt erforderlich und kann vermieden werden, indem der folgende Frühling alle zwei Wochen wieder aufgenommen wird.

Jasmin: Mögliche Jasminerkrankungen und Heilmittel



Jasmin ist eine Pflanze, die unter bestimmten Bedingungen gepflanzt werden und wachsen muss. Bereiche mit besonders kalten Wintern und in jedem Fall Temperaturen unter 10 Grad sind zu vermeiden. Die ideale Belichtung für Jasmin erfolgt an einem sehr hellen Ort, jedoch ohne direkte Sonneneinstrahlung (ziemlich befürchtet). Der ideale Ort muss immer gut belüftet sein, aber man muss immer auf kalte Strömungen achten, die von Jasmin absolut nicht geschätzt werden. Zu viel Wasser (oder zu wenig Wasser) führt zu verschiedenen Krankheiten und Insekten wie "Cochineal", Blattläuse oder "Grauschimmel". Pestizide sind wichtige Mittel zur Bekämpfung von Insekten, die offensichtlich auf der Grundlage des auszurottenden Insekts ausgewählt werden.

Video: Meine JOGGINGHOSEN its a lot. Jasmin Azizam (Oktober 2020).