Garten

Hohe immergrüne Hecken


Hohe immergrüne Hecken: Eigenschaften


Um hohe immergrüne Hecken zu erzielen, können Pflanzen mit strauchartigem Wuchs verwendet werden, die beträchtliche Höhen erreichen können: Diese Sträucher gehören verschiedenen Arten an und haben gemeinsam verschiedene Eigenschaften, auf deren Grundlage Abdeckungs- und Schutzbarrieren geschaffen werden können. Viele dieser Pflanzenarten sind über zehn Meter hoch und weisen eine ausgeprägte Resistenz gegen Schädlinge, Krankheiten und niedrige Temperaturen auf. Ihre Blätter sind im Allgemeinen klein und zeichnen sich durch eine längliche Form und eine intensive grüne Farbe aus. Dank der Dichte ihres dichten Laubs bilden diese Pflanzen kompakte und stark abschirmende Hecken, die die Sicht einschränken und den Lärm mildern. Darüber hinaus bietet ihre solide und robuste Struktur einen hervorragenden Schutz vor Wind und Wetter.

immergrüne Hecken hoch sind ideal für die Begrenzung eines Raumes "width =" 745 "height =" 559 "longdesc =" / garden / hedges / hedges-evergreens-alte.asp ">

Die am weitesten verbreitete Art



Diese Arten von Hecken bestehen im Allgemeinen aus Zypressen, Eiben, Eichen und Eukalyptusbäumen. Diese Pflanzen sind mehr als zehn Meter hoch und zeichnen sich durch eine sehr robuste Struktur aus. Sie eignen sich besonders für die Erstellung von Windschutzzäunen und Hecken. Dank ihrer ausgeprägten Frost- und Krankheitsresistenz überstehen sie auch bei starker Kälte gut und bedürfen keiner besonderen Pflege. Unter den am weitesten verbreiteten Arten nimmt die Leyland-Zypresse einen herausragenden Platz ein: Diese Pflanze ist besonders für ihr schnelles Wachstum und ihre ausgeprägte Resistenz gegen Schädlinge, Verschmutzung und Trockenheit bekannt. Sein dichtes und großes Laub bildet kompakte Barrieren, die sowohl im Garten als auch im städtischen Raum eingesetzt werden können. Ein weiterer Strauch, der häufig für die Erzeugung von Hecken mit erhöhter Höhe verwendet wird, ist der Eukalyptus: Mit einer Höhe von mehr als 20 Metern eignet sich dieser Baum auch gut für feuchte Böden und wird als Zierpflanze sehr geschätzt.

Anbau



hohe Hecken benötigen trockene und gut durchlässige Böden "width =" 745 "height =" 628 "longdesc =" / garden / hedges / hedges-evergreens-alte.asp ">
Die idealen Böden für ihre Herstellung sind trocken und gut drainiert. Daher ist es wichtig, sie auf einem leichten Untergrund zu pflanzen, der aus Erde mit Sand oder anderem Material besteht. Dieses System ermöglicht eine optimale Bewässerung der Wurzeln unter Vermeidung von schädlichem Wasserstau. Um die Hecke zu bilden, müssen die Pflanzen in einem Abstand von etwa einem Meter zueinander stehen: Diese Anordnung gewährleistet ein optimales Wachstum, da sich das Laub in voller Freiheit ausdehnen und eine homogene und kompakte "Wand" bilden kann. Die Bewässerung muss häufig und nur im ersten Jahr nach dem Pflanzen in Hülle und Fülle erfolgen. Anschließend können die Sträucher ihren eigenen Wasserbedarf decken. Hohe Hecken bestehen in der Regel aus Pflanzenarten, für die kein ständiger Schnitt erforderlich ist. Ein- bis zweimal im Jahr ist es ausreichend, die getrockneten oder beschädigten Teile zu entfernen, um Schnitte zu erzielen, die nicht zu drastisch sind, um die Verdickung zu stimulieren des Laubs.

Krankheiten




die immergrüne Hecken Sie zeichnen sich durch eine ausgeprägte Resistenz gegen Krankheiten und Schädlingsbefall aus. Es gibt jedoch Sonderfälle, in denen Pflanzen mit Pilzerkrankungen infiziert werden können. Zu häufige und häufige Bewässerungen oder zu schwere und feuchte Böden können in der Tat einen Wasserstau verursachen, der die Wurzeln und die allgemeine Gesundheit der Sträucher schädigt und Fäulnis oder Krebs verursacht. Die "Basalfäule" ist eine bei Nadelbäumen recht häufige Krankheit: Sie wird durch einen Pilz verursacht, der die Wurzelstruktur befällt, sich in einer Gelbfärbung der Blätter äußert und zu einem allmählichen Verfall der Pflanze führt. Bei starker Luftfeuchtigkeit eine hohe Hecke Der aus Zypressen von Leyland gebildete Pilz ist besonders dem Ausbruch von "Zypressenkrebs" ausgesetzt, einem Pilz, der die Zweige und Blätter befällt und eine vollständige Austrocknung verursacht. In beiden Fällen besteht das Mittel in einer gewissenhaften Vorbeugung: Es ist notwendig, die Häufigkeit der Spülung zu verringern und alle Arbeitsgeräte zu desinfizieren. Blattläuse und Cochinea hingegen können mit gezielten Chemikalien leicht beseitigt werden.