Auch

Kelemata Kräutertee


Was ist der Kelemata Kräutertee?


Der Kelemata-Kräutertee ist eines der beliebtesten und wirksamsten Mittel zur Förderung der Wiederherstellung der Regelmäßigkeit des Darms, die manchmal durch einen hektischen Lebensstil und ohne Zeitpläne, ungeordnete oder übermäßige Ernährung bei Fetten, Stress und einigen medizinischen Therapien beeinträchtigt werden kann. Es wird seit den 1940er Jahren für seine Fähigkeit geschätzt, in wenigen Tagen gute Leistungen zu erbringen. Heute hat es diesen Ruf bewahrt, da es kein chemisches Prinzip enthält, seine Inhaltsstoffe jedoch zu 100% natürlich sind und auch fehlen von Gluten und Reizstoffen für die Darmschleimhaut. Ursprünglich nur in Pulverform erhältlich, ist Tisana Kelemata heute in der Lage, jeden Bedarf zu decken und wird in Filtern für die Zubereitung ausgezeichneter Kräutertees, in gezuckerten Mandeln zum Schlucken mit Wasser, in granulierten oder freien Kräutern für Aufgüsse oder Abkochungen verwendet.

Woraus es besteht: seine natürlichen Inhaltsstoffe




Senna, Fenchel, Lakritz und Löwenzahn mit Pfefferminze und Zitronenmelisse sind die natürlichen Inhaltsstoffe, dank derer der Kelemata-Kräutertee an mehreren Fronten wirkt und die Vorteile von Kräutern in Synergie miteinander ausnutzt. Senna ist eine Alpenpflanze, deren Früchte milde, nicht reizende abführende Eigenschaften besitzen, während Fenchel seit jeher für seine karminativen ätherischen Öle bekannt ist, die den Bauch entleeren und ihn vom Meteorismus befreien. Währenddessen reinigt der Löwenzahn dank der in seinen Blüten enthaltenen Reinigungsprinzipien den Körper von überschüssigem Abfall. Schließlich verhält sich das Süßholz wie ein Tonikum und schmeckt dem Kräutertee oder den Zubereitungen im freien Gras gut. Minze und Zitronenmelisse, die in kleineren Mengen vorhanden sind, dienen stattdessen zur Verbesserung der Verdauungsfunktionen bzw. zur Beruhigung der Darmkontraktionen.

Wie man es benutzt



Das Heilmittel Kelemata Kräutertee kann nach Belieben auf verschiedene Arten eingenommen werden. Die gezuckerten Mandeln sollten am Abend vor dem Schlafengehen mit etwas Wasser geschluckt werden. Sie sollten nicht mehr als drei auf einmal einnehmen. Für den Kräutertee in einem Beutel genügt es, einen Filter in 250 ml heißes Wasser zu legen, das nicht zum Kochen gebracht wurde, und ihn zu schlürfen abends nach dem Abendessen. Diejenigen, die Granulat bevorzugen, müssen zwei oder drei Teelöffel in einem halben Glas heißem Wasser auflösen und morgens trinken. Schließlich werden die freien Kräuter 15 Minuten in warmem Wasser ziehen gelassen, bevor die Mischung getrunken wird. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass der Kelemata-Kräutertee nicht täglich eingenommen werden sollte, sondern ein Mittel ist, das gelegentlich angewendet werden kann. In der Tat ist es notwendig, um bessere und dauerhafte Ergebnisse zu erzielen, viel mehr Flüssigkeiten und Fasern in die tägliche Ernährung aufzunehmen, die durch frisches Obst und Gemüse aufgenommen werden.

Kelemata Kräutertee: Gegenanzeigen und Nebenwirkungen



Obwohl völlig natürlich, hat die Verwendung des Kelemata-Kräutertees auch Kontraindikationen und einige (sehr wenige) Nebenwirkungen. Das Vorhandensein von Süßholz sollte die Einnahme von Hypertonikern abschrecken, ebenso wie Personen, die gegen die darin enthaltenen Kräuter allergisch sind und starke Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen haben sollten. Diabetiker sollten den Filter oder die freie Kräuterformulierung bevorzugen, die frei von Saccharose ist, und das Granulat meiden, das sie stattdessen enthält. Schwangere oder stillende Frauen können normalerweise den Kelemata-Kräutertee verwenden (fragen Sie besser zuerst den behandelnden Arzt). Die Nebenwirkungen betreffen leichte Bauchschmerzen und Durchfallerscheinungen, die sich, wenn vorhanden, spontan zurückbilden.