Auch

Rübensaft


Die rote Rübe und ihre Tugenden


Rote Beete ist eine Frucht, die im Boden wächst und in der Botanik als Beta vulgaris bezeichnet wird. In Wirklichkeit wird die Frucht nicht aus der Rübe verzehrt, sondern aus den Blättern, die aus dem Boden hervorgehen, und den Wurzeln, die eine runde Form und die charakteristische leuchtend rote Farbe haben. Rote Beete eignet sich für unendlich viele Verwendungen, nicht zuletzt für Farbstoffe. Auf dem Gebiet der Kräuterkunde wird es jedoch häufig verwendet: Als Naturheilmittel war im antiken Griechenland bereits Rote-Bete-Saft bekannt, ein Allheilmittel, das viele wichtige Funktionen des menschlichen Körpers positiv beeinflusst. In der Tat enthält Rote Beete Vitamine, einschließlich Vitamin C, und Mineralsalze. Es enthält auch Folsäure, die für schwangere Frauen unerlässlich ist. Daher wird der entstehende Saft für viele Personengruppen empfohlen.

Rote-Bete-Saft



Im Detail ist der Rote-Bete-Saft daher reich an den gleichen Substanzen, die in der Wurzel dieser Frucht enthalten sind. Tatsächlich handelt es sich um ein echtes Nitratkonzentrat, das zur Wiedereingliederung derjenigen dient, die vor allem bei längerer sportlicher Betätigung verloren gehen. Nitrate werden im Allgemeinen zur Verpackung von flüssigen Nahrungsergänzungsmitteln verwendet, die Sportlern verabreicht werden. Rübensaft hat jedoch den Vorteil, dass er absolut natürlich ist. Das Vorhandensein von Folsäure hilft bei der Bildung roter Blutkörperchen, daher sollte roter Rübensaft von Anämikern konsumiert werden. Darüber hinaus ist es sehr gut für Frauen geeignet, sowohl für Frauen, die an Menstruationsstörungen leiden, als auch für Frauen, die in die Wechseljahre eingetreten sind. Rote-Bete-Saft senkt den Blutdruck, sorgt für eine bessere Durchblutung und hält Venen und Arterien aktiv und straff.

Mehr Tugenden als Rote-Bete-Saft




Wenn medizinische Studien gezeigt haben, wie man vor einem Rennen ein Glas Roter Beete trinkt, damit die Athleten schneller laufen können, werden noch andere erstaunliche Effekte untersucht. Beispielsweise scheint es, dass Rote-Bete-Saft auch die Fähigkeit besitzt, die Tumorbildung zu verhindern. Dass es sich um ein starkes Entgiftungsmittel handelt, ist bereits bekannt: In einigen afrikanischen Ländern wird es sogar zur Bekämpfung der Wirkung von Cyanid eingesetzt, einem der tödlichsten Gifte, die zögern. Der Grund, warum es zur Krebsbekämpfung beitragen könnte, ist, dass es die Zellregeneration und Sauerstoffanreicherung unterstützt. Darüber hinaus hilft es bei der Reinigung der Nieren und der Leber, da es die Regeneration der Zellen dieser Organe fördert und somit die allgemeine Ermüdung des menschlichen Körpers verringert.

Rübensaft: Wie man Rübensaft zubereitet



Rübensaft ist auf dem Markt erhältlich, aber es ist nicht schwierig, ihn mit anderen Zutaten zu Hause zuzubereiten. Tatsächlich kann sein hoher Gehalt an Nährstoffen die Verdaulichkeit beeinträchtigen, wenn man es alleine einnimmt. Im Allgemeinen sind Karotten und Zitronen die besten Zutaten, um es mit Roter Bete zu mischen. Eine Mischung aus Roter Bete und Karotte ist ideal für Frauen in der Menstruation. Um es zuzubereiten, mischen Sie einfach alles im Mixer, in mehr oder weniger gleichen Portionen. Alternativ zur Karotte können Sie auch Gurke verwenden, die wiederum zur Reinigung der Nieren und der Leber beiträgt. Die Zitrone kann in wenigen Tropfen in den Rübensaft gepresst werden, da sie ein Hilfsstoff für die Eisenaufnahme ist. Sie können so viel Saft trinken, wie Sie möchten, da er nur sehr wenige Kalorien enthält.