Obst und Gemüse

Montepulciano-Trauben


Montepulciano-Trauben an der Basis der Rottöne Mittelitaliens


Trauben dieser Art sind seit der Antike bekannt. Der erhaltene Wein ist angenehm und leicht zu trinken, obwohl er einen guten Alkoholgehalt aufweist. Der Bund ist mittelgroß, geflügelt und konisch geformt. Die Haut ist dick und setzt beim Vinifizieren viele Pigmente frei. Zusammen mit Sangiovese ist es die am häufigsten gezüchtete rote Rebsorte. Es passt sich gut an das Klima Mittelitaliens an, da es spät reift. Tatsächlich erreicht es erst in der ersten Oktoberwoche einen guten Zuckergehalt. Es wäre unmöglich, diese Rebe in kalten Klimazonen aufzuziehen. Die Rebe ist jedoch sehr kräftig und passt sich gut mittelstrukturierten Böden an. Böden ohne Wasserableitung sind für diese Rebe nicht geeignet. Die Belichtung muss nach Südosten erfolgen, um die letzten Strahlen der Herbstsonne einzufangen.

Vino Nobile di Montepulciano



Die Montepulciano-Trauben bedecken zusammen mit der Sangiovese-Traube einen Großteil des italienischen Territoriums, das von der Toskana bis nach Apulien reicht. Bis in die 1800er Jahre waren sie aufgrund der Ähnlichkeit der hervorstechendsten Merkmale verwirrt. Aus diesem Grund wurde beschlossen, eingehende Studien durchzuführen, um die Trauben klar voneinander abzugrenzen. Sehr oft neigen wir auch heute noch dazu, den Wein Nobile di Montepulciano mit Montepulciano d'Abruzzo zu verwechseln. Es wird angenommen, dass der Wein aufgrund der Homonymisierung mit der toskanischen Stadt aus Trauben dieser Rebsorte hergestellt wird. In Wirklichkeit basiert der Nobile-Wein auf Sangiovese. Die Montepulciano-Traube hingegen ist die Basis für großartige Rotweine aus den Marken und den Abruzzen. In den Marken basieren zwei großartige DOCG-Weine auf dieser Rebsorte: Offida DOCG und Rosso Conero DOCG. In den Abruzzen hingegen werden Trauben dieser Art für die Montepulciano DOCG Teramane Hills verwendet.

Offida Rosso und Rosso Conero



Red Offida wird im Süden der Marken, genau zwischen Fermo und Ascoli Piceno, zu mindestens 85% aus Montepulciano-Trauben hergestellt. Das Klima ist fast mediterran mit heißen Sommern, aber nicht schwül und nicht zu kalten Wintern. Die Böden haben dank eines markierten Gefälles eine gute Wasserableitung. Nach Angaben der Disziplin muss der Wein 24 Monate lang gereift sein, davon 12 Monate in Fässern. Die Farbe ist ein intensives Rubinrot, das sich mit zunehmendem Alter in Richtung Granat dreht. Die Aromen sind komplex und erinnern an Marasca, Schokolade und Süßholz. Der Geschmack ist weich und trocken. Der Mindestalkoholgehalt beträgt 13%, Rosso Conero hingegen wird in der Provinz Ancona hergestellt. Seit 2004 hat es die DOCG-Anerkennung erhalten. Der Wein hat aufgrund der Konsistenz der Schale eine schöne rubinrote Farbe und weist besonders intensive Noten von reifen roten Früchten, Lakritz und Tabak auf. Der Geschmack ist komplex mit einer besonderen Enddauer.

Montepulciano d'Abruzzo



Dieser Wein hat Ursprünge, die im Laufe der Zeit verloren gehen. Die Weinbereitung der Trauben wurde bereits in der Römerzeit durchgeführt. Die Truppen wurden mit diesem mit Extrakten beladenen Wein wiederbelebt. Die Rebe wird in der gesamten Region gezüchtet. Hier findet er ideale Bedingungen für den vollen Ausdruck seines Charakters. Bei der visuellen Untersuchung zeigt sich ein wunderschöner Rubin mit violetten Reflexen. Die Hinweise sind typisch für die Rebe. Marasca, Tabak und Lakritz sind deutlich zu erkennen. Nach Geschmack sind die Tannine in guter Menge vorhanden, aber nicht aggressiv. Weichheit und Komplexität ziehen den Gaumen an. Das Teilgebiet Teramo Hills erhielt 2011 die DOCG-Anerkennung. Ein besonders geeigneter Bereich, in dem die Montepulciano-Traube sanft gepflückt und gepresst wird. Der Wein muss mindestens 24 Monate alt sein.


Video: Daniele Ferrante Montepulciano d'Abruzzo 2010 - ebrosia Wein Shop (Oktober 2021).