Garten

Aromatische Kräuter in der Küche


Eigenschaften und Eigenschaften von aromatischen Kräutern


Zu den bekanntesten Kräutern, die in der Küche verwendet werden, insbesondere im Mittelmeerraum, zählen Basilikum, Estragon, Schnittlauch, Majoran, Minze, Oregano, Petersilie, Salbei und Thymian. Es gibt auch Lorbeer und Rosmarin, die üblicherweise als Kräuter bezeichnet werden, obwohl sie jeweils in die Kategorie der Baumpflanzen und Strauchpflanzen fallen. Im Allgemeinen sollten sie zum Zeitpunkt des Gebrauchs gehackt und am Ende des Garvorgangs roh zu den Gerichten gegeben werden, da sie ihr kostbares Aroma in vollen Zügen freisetzen. Je nach Geschmack können Sie auch Melange, also Mischungen, kreieren, um dem Gericht einen besonderen Charakter zu verleihen. Das Würzen von Gerichten mit Kräutern verringert die Notwendigkeit, die Gerichte zu salzen. Sie liefern auch einige Mikronährstoffe, wie Mineralsalze und Vitamine, die für die Gesundheit sehr wichtig sind und die Speichelproduktion steigern, die Produktion von Magensäften begünstigen und die Verdauung unterstützen.

Aromatisch in der Mittelmeerdiät



Es ist nicht immer einfach, das zubereitete Gericht mit dem richtigen Aroma zu kombinieren, das seine Eigenschaften verstärkt. Einige Hinweise können daher hilfreich sein, um zu verstehen, wie diese Pflanzen mit einem einzigartigen Aroma in unserer Küche verwendet werden. Für Fleischzubereitungen, insbesondere für Rindfleisch, sind Oregano, Petersilie, Salbei, Thymian und Rosmarin indiziert. Insbesondere Rosmarin wirkt den beim Grillen entstehenden Karzinogenen entgegen. Oregano, Thymian und Zitronenmelisse sind die idealen Kräuter, um Hühnchen und Schweinefleisch mit Salbei zu begleiten. Petersilie eignet sich hervorragend für die Pute. Fischgerichte bevorzugen speziellere Kombinationen wie Minze, Schnittlauch, Zitronenmelisse und Petersilie. Als Gemüse empfehlen wir Thymian, Salbei und Rosmarin für Kohl-, Kohl- oder Blumenkohlgerichte, während Karotten sehr gut zu Basilikum und Minze passen. Basilikum nähert sich in Wirklichkeit fast allen Gemüsezubereitungen, so wie Schnittlauch für alle samtigen geeignet ist. Schließlich wird der Geschmack von Pilzen durch Petersilie, Schnittlauch, aber auch Minze und Majoran verstärkt.

Exotische Aromen



Der Erfolg, den die sogenannte "ethnische" Küche in letzter Zeit erzielt hat, hat einige Gerichte von weit her an unsere Tische gebracht. Auch diese Zubereitungen, bei denen in der Regel die Verwendung des Gewürzes vorherrscht, sind mit einigen aromatischen Kräutern angereichert, wie dem Thai-Basilikum, dem Zitronengras und dem chinesischen Knoblauch, auch Nira genannt. Das ursprünglich aus Indien stammende Zitronengras hat ein zitronenartiges Aroma und wird häufig als Grundzutat in der orientalischen Küche verwendet, insbesondere in der indischen und thailändischen. Es ist sehr gut geeignet, um auch Gemüse- und Fischgerichte zu begleiten. Thailändisches Basilikum ähnelt italienischem Basilikum, ist jedoch widerstandsfähiger und sein Aroma erinnert an Zitrusfrüchte. Es eignet sich hervorragend für Fischgerichte, zum Würzen von orientalischen Suppen und zum Würzen von kleinen Tomaten. Schließlich sieht chinesischer Knoblauch Schnittlauch sehr ähnlich und ist auch im Winter produktiv. Die Blätter sind lang und fleischig und können frisch, in Salaten oder zu jedem Gericht hinzugefügt werden, um dem Blatt einen zarten Zwiebelgeschmack zu verleihen.

Aromatische Kräuter in der Küche: Wie man aromatische Kräuter aufbewahrt



Zur Konservierung des Aromas gibt es drei Methoden: Trocknen, Einfrieren und Konservieren in Öl. Jede Methode hat ihre Stärken und sollte je nach Geschmack und Art des zu konservierenden Grases ausgewählt werden. Nach dem Schneiden der Pflanzenteile, normalerweise der Blätter, sollten diese gründlich gewaschen und getrocknet werden. Zum Trocknen muss ein Teil des Stiels so lang geschnitten werden, dass Trauben entstehen, die kopfüber an einem trockenen, dunklen und gemäßigten Ort aufgehängt werden. Nach zwei bis drei Wochen werden die Blätter von den Stielen entfernt und in einen luftdichten, dunklen Behälter gegeben. Das Einfrieren eignet sich für weiche Blatt- und Stängelkräuter wie Basilikum, Petersilie und Schnittlauch. Letzteres ist beispielsweise nicht zum Trocknen geeignet. Die Blätter werden in transparente Säcke oder in Behälter mit Eiswürfeln gelegt. In diesem Fall muss Wasser im Verhältnis von einem Drittel der Kräuter zu zwei Dritteln des Wassers hinzugefügt werden. Zur Aufbewahrung in Öl sollten die Kräuter mit einem Teil ihres Stiels in natives Olivenöl extra getaucht werden, um sie in dunklen Gläsern kühl zu halten.